Beinachsenfehlstellung

Was sind X- und O-Beine?

Eine Beinachsenfehlstellung ist eine Abweichung der Beine, insbesondere der Knie, von der normalen (physiologischen) Achse. Die dadurch entstehende Fehlbelastung des Knies, des Fußes und des Sprunggelenks führt zu Schmerzen und einer Abnutzung der Gelenke (Arthrose). In den meisten Fällen treten die Schmerzen im Knie auf, da hier die Abweichung von der Beinachse am größten ist. Bei O-Beinen (Genua vara) wird die Innenseite der Knie mehr belastet, bei X-Beinen (Genua valga) die Außenseite. Der Verschleiß des Knorpels sowie des Meniscus und dadurch bedingte Schmerzen sind daher bei O-Beinen auf der Innenseite und bei X-Beinen auf der Außenseite stärker.

Wie entstehen X- und O-Beine?

Für eine Beinachsenfehlstellung gibt es mehrere Entstehungsgründe.

Die Beinachsenfehlstellung ist in den meisten Fällen genetisch bedingt und entwickelt sich in Laufe des Wachstums. Sie kann aber durch einen falsch verheilten Knochenbruch entstehen sowie durch Knochenerkrankungen, Stoffwechselstörungen, Tumore oder neuromuskuläre Erkrankungen, was jedoch selten ist. Die Fehlstellung beschleunigt die Abnutzung auf der mehr belasteten Seite, wodurch die Fehlstellung zunimmt und die Belastung und Abnutzung wiederum steigen. Dieser Teufelskreislauf führt schnell zu einer Arthrose der mehr belasteten Seite, während die weniger belastete Seite keinen relevanten Verschleiß zeigt.  

Wie erkennt man X- und O-Beine?

Eine ausgeprägte Beinachsenfehlstellung in Form von X- oder O-Beinen ist optisch sichtbar. Führt man die gestreckten Beine zusammen, stehen bei O-Beinen die Knie auseinander und die Innenknöchel liegen eng zusammen, während bei X-Beinen die Knie aneinander liegen und die Innenknöchel auseinander stehen. Allerdings darf man sich bei der optischen Betrachtung nicht von den Weichteilen (Muskel- und Fettgewebe am Bein) irritieren lassen. Eine exakte Diagnose kann nur ein Facharzt durch eine Röntgenaufnahme des gesamten Beins stellen.

Anzeichen für eine relevante Beinachsenfehlstellung und ggf. eine Arthrose sind

  • Schmerzen im Außenbereich des Kniegelenks (X-Beine)
  • Schmerzen im Innenbereich des Kniegelenks (O-Beine)
  • Die normale Beweglichkeit ist eingeschränkt
  • Anlaufschmerzen
  • Wetterfühligkeit

Welche Übung gibt es „gegen“ X- und O-Beine um die OP zu vermeiden/hinauszuzögern?

Die Achsfehlstellung selbst lässt sich ohne Operation nicht korrigieren. Jedoch können durch eine Reduktion von Übergewicht, Muskelaufbautraining, die Vermeidung von Kniegelenk belastenden Sportarten, Schmerzmittel und Schuheinlagen die Schmerzen reduziert werden.

Behandlung einer Beinachsenfehlstellung

X- und O-Beine werden je nach Ausmaß der Erkranung konservativ oder operativ behandelt. 

Wie korrigiert man eine Beinachsenfehlstellung?

Die Behandlung und Korrektur einer Beinachsenfehlstellung richtet sich nach der Ursache und dem Ausmaß der Erkrankung. Kleinkinder haben natürlicherweise krumme Beine, da diese noch durch das Wachstum korrigiert werden. Verbleibt aber eine Fehlstellung, kann bei Kindern das Wachstum auch durch operative Eingriffe (Hemiepiphysiodese) gelenkt werden, um eine Beinachsenfehlstellung nach Wachstumsende zu  vermeiden. Meistens fällt jedoch eine Beinfehlstellung mit Abnutzung (Degeneration) der Kniegelenke erst im Erwachsenenalter schmerzhaft auf. Bei geringer Abnutzung kann eine konservative Therapie ohne Operation möglich sein, wie es oben beschrieben wurde. Eine sogenannte Umstellungsoteotomie ist bei fortbestehenden Schmerzen trotz konservativer Ansätze empfehlenswert.

Wann müssen X- und O-Beine operativ korrigiert werden?

Bleibt trotz konservativer Therapie die starke Fehlstellung mit fortgeschrittener Abnutzung und Schmerzen bestehen, ist eine operative Korrektur nötig. Ziel ist es, durch die Umstellung der Beinachse die Belastung des abgenutzten, schmerzhaften Knieareals zu verringern, um hierdurch eine Schmerzfreiheit des Knies zu erreichen. Gleichzeitig soll der Einbau einer Kniegelenksprothese vermieden oder um viele Jahre hinaus gezögert werden.

Bei welchen Patienten kommt eine Umstellungsosteotomie in Frage?

Von einer Achskorrektur profitieren besonders Patienten mit einer hohen Achsabweichung bis zu einem Alter von ca. 60 Jahren. Wobei auch etwas ältere, gesunde Patienten von einer Achskorrektur profitieren können. Das Kniegelenk muss zudem eine gesunde Seite aufweisen, die nach der Umstellungsosteotomie schmerzfrei belastet werden kann. Es ist möglich, die Operation durch das Tragen einer achskorrigierenden Schiene zu simulieren. Nachdem die Schiene einige Wochen getragen wurde, sollten die Schmerzen im Knie verschwunden sein, damit eine Umstellungsoteotomie in Frage kommt. Mögliche Kontraindikationen, wie zum Beispiel Rheuma, Rauchen, oder Diabetis mellitus wird das Ärzte-Team vor der OP gemeinsam mit dem Patienten besprechen.

Operation: Wie erfolgt die Umstellungsoperation?

Meistens handelt es sich um O-Beine, wenn die Achse durch eine Fehlstellung des Schienbeinkopfes verschoben ist. Um dies zu korrigieren, erfolgt die Operation über einen ca. 8 cm langen Hautschnitt auf der Innenseite des Schienbeinkopfes. Der Knochen wird dann ca. 4 cm unterhalb des Gelenkes fast vollständig durchtrennt und einige mm aufgespreizt, bis die zuvor detailliert geplante Achsenstellung erreicht ist. Nach Bestätigung der richtigen Beinachse durch Röntgenbilder im OP-Saal wird der Knochen mit einer Titanplatte und -schrauben fixiert.

Handelt es sich um X-Beine, muss der Knochen nicht auseinander gespreizt werden. Stattdessen wird ein Knochenkeil entfernt womit der verbleibende Knochen zusammengeklappt werden kann. Besteht eine Fehlstellung im Oberschenkelknochen und nicht im Schienbein, erfolgt die Operation dort. Wo genau die Umstellungsoperation durchgeführt werden muss, wird vor der Operation durch Röntgenbilder ermittelt. Zu einem erfolgreichen Eingriff gehört die detaillierte Planung der Operation. Hier wird mithilfe einer Computer-Simulation der Eingriff genau geplant und besprochen.

Wie gestaltet sich die Nachbehandlung?

Nach der Operation ist ein stationärer Aufenthalt von einigen Tagen, je nach Schwellung des Beins, notwendig. Eine Teilbelastung des Beins an Unterarm-Gehstützen erfolgt für 6 Wochen nach der Operation. Anschließend werdenregelmäßige  Röntgenkontrollen durchgeführt, die Rehabilitation kann beginnen und mit der Zeit erlangt das Bein wieder seine volle Belastbarkeit.

Nicht körperlich belastende Berufe können in der Regel nach der Rehabilitation wieder aufgenommen werden. Körperlich belastende Berufe in der Regel erst 12 Wochen nach der Operation. Eine Entfernung der eingesetzten Metallplatte sollte 1 Jahr nach der Operation erfolgen. Im Anschluss sind nur wenigen Wochen der Entlastung erforderlich.

So erreichen Sie uns
Allgemeine Terminvereinbarung

+49 (0) 821 909 234

+49 (0) 821 909 823

Sekretariat

+49 (0) 821 909 244

+49 (0) 821 909 617

So finden Sie uns

Diese Webseite verwendet das Produkt Google Maps von Google Inc. Durch Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Erfassung, Bearbeitung sowie Nutzung der automatisiert erhobenen Daten durch Google Inc, deren Vertreter sowie Dritter einverstanden. Mehr dazu im Datenschutz

Direktkontakt
Ihr direkter Draht zu uns:
Terminvereinbarung:
+49 (0) 821 909 234
Telefonzentrale/Notfallnummer:
+49 (0) 821 909 0
E-Mail:
info@hessing-kliniken.de
HINWEIS
Aufgrund einer Umstellung unserer Telefonanlage kann es zu Störungen Ihres Anrufs kommen.
Wir entschuldigen uns ausdrücklich dafür und danken für Ihr Verständnis.


Hessing verwendet Cookies, um die Inhalte der Website optimal darzustellen. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr Informationen erhalten Sie in der Datenschutz­erklärung.