Themenseite zur Wirbelsäule

Die Wirbelsäule ist die zentrale Achse unseres Körpers. 

Aufbau der Wirbelsäule

Die Wirbelsäule besteht aus 24 beweglichen Bausteinen, den Wirbeln. Diese werden in verschiedene Regionen eingeteilt.

  • Die sieben Halswirbel,
  • Die zwölf Brustwirbel und
  • Die fünf Lendenwirbel

 

Am Übergang zum Becken liegen Kreuz- und Steißbein. Das Kreuzbein besteht aus den fünf miteinander verwachsenen Wirbeln. Weitere vier oder fünf Wirbel, ebenfalls miteinander verwachsen, bilden das Steißbein. Das Becken dient dann als Verbindung der Wirbelsäule zu den Beinen.

Durch unterschiedliche Stellungen der Wirbelgelenke in den einzelnen Abschnitten erhält die Wirbelsäule in der seitlichen Ansicht die Form eines Doppel-S. Erst durch diese Krümmung der Wirbelsäule ist diese in der Lage, Belastungen abzufedern und auszugleichen.

Die Wirbel

Der Wirbel besteht aus dem Wirbelkörper und den Wirbelbögen. Sie dienen als knöcherner Schutz für das Rückenmark, die zentrale Nervenleitung des Körpers.

Von den Wirbelbögen gehen Knochenfortsätze ab. Diese dienen einerseits der Stabilisierung der Wirbelsäule und andererseits bilden sie Ansatzpunkte für die Muskeln und Sehnen, die die Wirbel verbinden und den Oberkörper halten und bewegen.

Wirbelsäulenerkrankungen bei Kindern und Jugendlichen

Skoliose

Unter einer Skoliose versteht man eine dreidimensionale Verbiegung der Wirbelsäule, die der Patient selbst nicht vollständig korrigieren kann.

Zu den Skolioseseiten

Wirbelgleiten

Unter Wirbbelgleiten oder einer Spondlolyse versteht man eine Unterbrechung der knöchernen Verbindung zwischen zwei Wirbelkörpern.

Mehr über Wirbelgleiten

Morbus Scheuermann

Unter Morbus Scheuermann oder einer Kyphose versteht man eine Krümmung der Wirbelsäule nach vorne.

Mehr über Morbus Scheuermann

Die Bandscheiben

Die Bandscheiben sind elastische Puffer ziwschen den einzelnen Wirbeln. Sie fungieren vor allem als Stoßdämpfer und fangen Belastungen der Wirbelsäule auf.

Jeder Wirbel zwischen dem 2. Halswirbel und Kreuzbein wird vom anderen durch einen elastischen Puffer getrennt: die Bandscheibe. Die 24 Bandscheiben dämpfen die Stöße und andere Belastungen, denen die Wirbelsäule ausgesetzt ist. Die Bandscheiben sind quasi mit Flüssigkeit gefüllte Knorpelringe. Der äußere Ring wird als Anulus fibrosus bezeichnet, die gallertartige Masse im Inneren nennen die Mediziner Nucleus pulposus. Die Masse ähnelt der Flüssigkeit im Auge und besteht vor allem aus Wasser. Im Laufe des Lebens verlieren wir einen Teil dieses Wassers. Das ist einer der Gründe dafür, warum wir mit den Jahren kleiner werden.

Was sind Bandscheiben-Schmerzen?

Viele Beschwerden im Bereich des Rückens, die im Volksmund „der Bandscheibe“ angelastet werden, haben aber ganz andere Ursachen: Die Bandscheibe selbst hat kaum Nerven und kann daher normalerweise keine Schmerzen verursachen. Wenn wir im Zusammenhang mit starken Rückenschmerzen von den „Bandscheiben“ sprechen, lässt sich das meist auf einen der folgenden Gründe zurückführen:

Der Bandscheibenvorfall

Eine Bandscheibe kann so verformt sein, dass Sie sich in den Wirbelkanal vorwölbt und auf einen der zwischen den Wirbeln austretenden Nervenwurzeln drückt. Eine weitere Möglichkeit: der Faserring kann beschädigt sein und der weiche Gallertkern (Nucleus pulposus) quillt aus der Bandscheibe in den Wirbelkanal und reizt dort die Nervenwurzeln. Dies nennt man Bandscheibenvorfall. In einem solchen Fall würde man den Teil, der aus der Bandscheibe ausgetreten ist entfernen. Man spricht von einer „Sequestrektomie“ (Bandscheibenoperation).

Erfahren Sie hier mehr über Bandscheibenprobleme

Altersbedingte Degeneration der Bandscheibe

Mit dem Alter verlieren die Bandscheiben Flüssigkeit und Elastizität und damit einen Teil ihrer Pufferwirkung. Gleichzeitig kommt es zu kleinen Rissen in der Bandscheibe. In einem solchen Fall kann die Bandscheibe selbst die Schmerzursache sein, ohne dass sie auf die angrenzenden Nervenwurzeln drückt. In einem solchen Fall kann eventuell eine künstliche Bandscheibe helfen (Bandschiebenprothese). Alternativ kann die Abnützung der Bandscheibe, insbesondere im höheren Alter soweit vorangeschritten sein, dass eine operative Stabilisierung des Wirbelsäulenabschnitts (sog. Verteifungsoperation) notwendig sein kann.

Rückenmark und Rückenmarkskanal

Das Rückenmark ist ein Teil des zentralen Nervensystems, welches das Gehirn mit dem peripheren Nervernsystemen verbindet. Da es extrem empfindlich ist verläuft das Rückenmark innerhalb des Rückenmarkskanals.

Das Rückenmark gehört zu den besonders empfindlichen Strukturen unseres Körpers. Im Rückenmark verläuft ein Großteil der wichtigsten Nervenbahnen, die dann den Rückenmarkkanal als Nervenwurzel verlassen. Es gibt verschiedene Nervenwurzeln, die zwischen den Wirbelknochen verlaufen und sich dann später zu den einzelnen Nerven vereinigen. Bei vielen Rückenproblemen werden eine oder mehrere Nervenwurzeln in ihrer Funktion gestört. Es kommt dann zu Schmerzen, Empfindungsstörungen oder Muskelschwäche in einzelnen Körperbereichen.

 

Die Rückenmuskulatur als Stütze unseres Körpers

Besondere Bedeutung kommt der Rumpfmuskulatur zu. Denn sie hat die Aufgabe, unseren gesamten Oberkörper zu stützen. Dazu ist sie auf mannigfaltige Art mit den anderen inneren und äußeren Muskeln des Oberkörpers verbunden. Die Rückenmuskulatur trägt darüber hinaus den Großteil des Gewichts, der ansonsten ungefedert auf der Wirbelsäule lasten würde. Lesen Sie hierzu mehr bei den Muskelverpannungen .

Die häufigsten Rückenleiden im Überblick

Muskelverspannungen

Starke Verspannungen der Rückenmuskulatur können, je nach betroffener Muskelgruppe, zu Rückenschmerzen führen. Eine Muskelverspannung am Rücken kann aber auch in anderen Bereichen wie dem Nacken, der Schulter oder den Armen zu Schmerzen führen.

Mehr über Muskelverspannungen

Iliosakralsyndrom

Das Iliosakralgelenk kann durch Verschleiß Schmerzen verursachen. Durch die besondere Stellung des Iliosakralgelenks kann es zu Blockierungen kommen, die sehr schmerzhaft sein können. Das Iliosakralsyndrom kann aber meist ohne Operation behandelt werden.

Mehr zum Iliosakralsyndrom

Bandscheibenprobleme

Nur 3 bis 5 Prozent aller Rückenschmerzen sind tatsächlich auf einen Bandscheibenvorfall zurückzuführen. Somit ist der Bandscheibenvorfall oftmals nicht die Ursache für die Rückenschmerzen und könnte eine Fehldiagnose sein.

Mehr zu Bandscheibenproblemen

Hexenschuss (Lumbago)

Der Hexenschuss bezeichnet akut auftretende starke Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule.

Mehr über den Hexenschuss

Ischialgie

Die Ischialgie bezeichnet Schmerzen, welche in die Rückseite des Beins ausstrahlen. Die Ischalgie wird oft mit dem Hexenschuss verwechselt.

Mehr zur Ischialgie

Morbus Bechterew

Morbus Bechterew zählt zu den rheumatischen Erkrankungen. Es handelt sich um eine chronische Entzündung der Wirbelsäule.

Mehr über Morbus Bechterew

Osteoporose (Knochenschwund)

Bei einer Osteoporose wird der Knochen porös. Dadurch entsteht eine höhere Bruchgefahr des Knochens. Durch den Knochenschwund kann es in den Wirbeln zu kleinsten Brüchen kommen, die zu einer Verformung der Wirbelsäule führen können.

Mehr über die Osteoporose

Verschleißerscheinungen an der Wirbelsäule

Es gibt verschiedene Verschleißerscheinungen an der Wirbelsäule, die zu Schmerzen führen können. Dazu gehört u.a. die Spinalkanalstenose oder die Facettengelenksarthrose.

Verschleißerscheinungen der Wirbelsäule

Wirbelkörperbrüche

Aufgrund unterschiedlichster Ursachen kann es zu Wirbelkörperbrüchen kommen: Unfälle, Osteoporose Brüche oder in seltenen Fällen Tumore oder Metastasen.
 

Mehr über Wirbelkörperbrüche

So erreichen Sie uns
Allgemeine Terminvereinbarung

+49 (0) 821 909 234

+49 (0) 821 909 823

Belinda Meder

Sekretariat

+49 (0) 821 909 241

+49 (0) 821 909 236

So finden Sie uns

Google Maps

Die Karte wird via Google Maps eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Karte anzeigen

Diese Webseite verwendet das Produkt Google Maps von Google Inc. Durch Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Erfassung, Bearbeitung sowie Nutzung der automatisiert erhobenen Daten durch Google Inc, deren Vertreter sowie Dritter einverstanden. Mehr dazu im Datenschutz

Direktkontakt
Ihr direkter Draht zu uns:
Terminvereinbarung:
+49 (0) 821 909 234
Telefonzentrale/Notfallnummer:
+49 (0) 821 909 0
E-Mail:
info@hessing-kliniken.de
HINWEIS
Aufgrund einer Umstellung unserer Telefonanlage kann es zu Störungen Ihres Anrufs kommen.
Wir entschuldigen uns ausdrücklich dafür und danken für Ihr Verständnis.