Degenerative Skoliose

Unter degenerativer Skoliose versteht ein Mediziner die Verbiegungen und Verdrehung der Wirbelsäule bei Erwachsenen.

Was ist eine Wirbelsäulenverbiegung?

Verbiegungen und Verdrehungen der Wirbelsäule können zu einer vermehrten Abnutzung führen und die Bewegungsfreiheit erheblich einschränken. Bei diesen so genannten Skoliosen werden zwei Formen unterschieden: Die Skoliose bei Kindern und die verschleißbedingte (degenerative) Skoliose bei Erwachsenen.

Was ist eine Skoliose?

Unter Skoliose versteht man eine dreidimensionale Verbiegung der Wirbelsäule. Neben einer seitlichen Ausbiegung besteht auch beim Erwachsenen in der Regel eine Verdrehung der Wirbelsäule. Diese betrifft jedoch meistens die Lendenwirbelsäule. Man spricht bei Erwachsenen daher auch von einem degenerativen Drehgleiten.

Was bedeutet genau "degenerativ"?

Degeneration bedeutet Abnutzung beziehungsweise Verschleiß. Im Gegensatz zur Skoliose bei Jugendlichen, die durch Fehlwachstum bedingt ist, kann es bei älteren Menschen als Folge von starken Verschleißerscheinungen auch zu einer Verkrümmung der Wirbelsäule kommen.

Rückenansicht eines Mädchens mit abstrakt dargestellter Skoliose

Ursache & Behandlung von degenerativen Skoliosen

Mögliche Ursachen für eine Wirbelsäulenverbiegung

Neben der Verkrümmung haben Skoliose-Patienten in der Regel verschiedene andere verschleißbedingte Erkrankungen. Oft sind das fortgeschrittene Bandscheibenschäden, Arthrosen der Facettengelenke, Spinalkanalstenosen und auch einzelne Wirbelkörperbrüche. Diese Veränderungen sind nicht symmetrisch auf die Körperseiten verteilt, sondern können links und rechts unterschiedlich stark ausgeprägt sein. Diese ungleichen Belastungen sind eine der Ursachen für die Verbiegung der Wirbelsäule.

Diese Fehlstellung kann durch Fehlhaltungen noch zusätzlich verschlimmert werden. Wenn man sich also aufgrund einer Beinlängendifferenz oder eines Hüftleidens dauerhaft schief hält, kann die Wirbelsäule unterschiedlich belastet und abgenutzt werden. Dies kann zu einer degenerativen Skoliose führen oder sie weiter ausprägen.

Auch Patienten, die als Kinder eine Skoliose haben, laufen Gefahr, im Alter einen vermehrten Verschleiß zu erleiden.

Eine degenerative Skoliose entsteht nicht plötzlich, sondern bildet sich über Jahre hinweg aus.

Sie bemerken zunächst die Veränderungen und Symptome wie bei einem Verschleiß der Bandscheiben, der Facettengelenksarthrosen oder der Spinalkanalstenose. Im fortgeschrittenen Stadium bekommen Sie zusätzlich zunehmend Probleme, sich gerade beziehungsweise das Gleichgewicht zu halten.

Behandlung einer Wirbelsäulenverbiegung

Im Erwachsenenalter ist es nicht mehr möglich, die Wirbelsäule durch ein Korsett wieder auszurichten. Korsetts werden aber als Stütze verwendet und von vielen Patienten als hilfreich empfunden.

Das gilt jedoch auch für Krankengymnastik und die empfehlenswerte Wassergymnastik. Auch regelmäßige Gymnastik zu Hause kann helfen. Die Muskulatur sollte dabei eher stetig und behutsam aufgebaut werden. Also besser mehrmals täglich etwas üben, als sich einmal wöchentlich zu überanstrengen.

Wann ist eine Operation notwendig?

Sollten physiotherapeutische Therapien auf Dauer nicht ausreichen, kann eine Operation nötig werden. Falls nur eine einzelne Nervenwurzel durch die Skoliose gequetscht ist, kann man versuchen, diese wieder freizulegen. Bei starken Verkrümmungen ist die operative Deformitätenkorrektur oft unumgänglich.

Das können Sie außerdem tun

Achten Sie auf genügend Bewegung, auf Ihr Gewicht und Ihre Knochenqualität (Osteoporose). Zudem sollten Sie Fehlhaltungen behandeln lassen, indem etwa Beinlängenunterschiede ausgeglichen oder Bewegungseinschränkungen der Hüftgelenke früh genug behandelt werden.

Weitere Verschleißerscheinungen der Wirbelsäule im Überblick

Pseudospondylolisthese

Die Pseudospondylolisthese bezeichnet die Instabilität der Wirbelsäule, auch Wirbelgleiten genannt, bei Erwachsenen.

Zur Pseudospondylolisthese

Facettengelenksarthrose

Bei der Facettengelenksarthrose handelt es sich um Arthrosen der kleinen Wirbelgelenke. Dieses Gelenk verbindet zwei Wirbelkörper miteinander.

Zur Facettengelenksarthrose

Spinalkanalstenose

Bei der Spinalkanalstenose handelt es sich um eine Verengung des Rückenmarkskanals.

Zur Spinalkanalstenose

So erreichen Sie uns
Allgemeine Terminvereinbarung

+49 (0) 821 909 234

+49 (0) 821 909 823

Belinda Mc Elroy

Sekretariat

+49 (0) 821 909 241

+49 (0) 821 909 236

So finden Sie uns

Google Maps

Die Karte wird via Google Maps eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Karte anzeigen

Diese Webseite verwendet das Produkt Google Maps von Google Inc. Durch Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Erfassung, Bearbeitung sowie Nutzung der automatisiert erhobenen Daten durch Google Inc, deren Vertreter sowie Dritter einverstanden. Mehr dazu im Datenschutz

Direktkontakt
Ihr direkter Draht zu uns:
Terminvereinbarung:
+49 (0) 821 909 234
Telefonzentrale/Notfallnummer:
+49 (0) 821 909 0
E-Mail:
info@hessing-kliniken.de
HINWEIS
Aufgrund einer Umstellung unserer Telefonanlage kann es zu Störungen Ihres Anrufs kommen.
Wir entschuldigen uns ausdrücklich dafür und danken für Ihr Verständnis.