Wirbelgleiten

Unter Wirbelgleiten oder Spondlolyse versteht man eine Unterbrechung der knöchernen Verbindung zwischen zwei Wirbelkörpern.

Was ist Wirbelgleiten?

Unter einer Spondlolyse versteht man eine Unterbrechung der knöchernen Verbindung zwischen zwei Wirbelkörpern. Diese knöcherne Brücke wird „Interartikularportion“ oder „Isthmus“ genannt.

Als Folge kann es zu einem Gleiten („Olisthese“) eines Wiebelkörpers („Spondylos“) kommen. Dies nennt man dann Spondylolisthese.

Das Ausmaß des Wirbelgleitens wird in der Regel in Prozentwerten oder in der Einteilung nach Meyerding angegeben. Wobei ein Grad auf der Meyerdingskala immer 25% entspricht. Demnach spricht man bei einem Abgleiten von bis zu 50% von Meyerding II und bei 100% von Meyerding IV.

Kommt es zusätzlich noch zu einem Abkippen des Wirbels nach unten, ist es eine Spondyloptose oder Meyerding V.

Durch das zunehmende Gleiten verändert sich auch die Statik der Gesamtwirbelsäule.

Der gleitende Wirbelkörper bewegt sich nämlich nicht nur nach vorne, sondern kippt gleichzeitig auch etwas in Kyphose ab. Der Körper versucht das Gleiten durch starke Anspannung der Po- und Oberschenkelmuskulatur zu unterbinden. Dies führt wiederum zu einer Steilstellung des Beckens, Schmerzen in der Po-und Oberschenkelmuskulatur und der für diese Erkrankung typischen Körperhaltung.

Behandlung von Wirbelgleiten

Nicht jede Spondylolyse muss zwingend operiert werden. Vielfach werden solche Veränderungen erst spät im Leben oder als Zufallsbefund bemerkt. Liegt eine alleinige Spondylolyse ohne Abgleiten vor, so erfolgt zunächst eine temporäre Ruhigstellung über 3-6 Monate und Krankengymnastik zur Detonisierung der Ischiocruralen Muskulatur. Sollten dann weiterhin Beschwerden bestehen und die Lysezone auf Anspritzen mit Lokalanästhesie positiv reagieren, kann ein „Pars-repair“, d.h. eine knöcherne Fusion der Pseudarthrose in der Pars interarticularis erwogen werden. Diese ist nur sinnvoll, wenn in einem MRT nachgewiesen wurde, dass die Bandscheibe noch keinen Schaden genommen hat.

Ist es schon zu einem Wirbelgleiten (Spondylolisthese) gekommen, die symptomatisch ist, bleibt in der Regel nur eine Repositionsspondylodese. Hier wird die normale Ausrichtung der Wirbelsäule wiederhergestellt und in Folge dessen, sollte sich auch wieder eine normale Beckenkippung einstellen. So lässt die Überlastung der ischiocruralen Muskulur nach und insgesamt entsteht eine Funktionsverbesserung.

Die häufigsten Rückenleiden im Überblick

Muskelverspannungen

Starke Verspannungen der Rückenmuskulatur können, je nach betroffener Muskelgruppe, zu Rückenschmerzen führen. Eine Muskelverspannung am Rücken kann aber auch in anderen Bereichen wie dem Nacken, der Schulter oder den Armen zu Schmerzen führen.

Mehr über Muskelverspannungen

Iliosakralsyndrom

Das Iliosakralgelenk kann durch Verschleiß Schmerzen verursachen. Durch die besondere Stellung des Iliosakralgelenks kann es zu Blockierungen kommen, die sehr schmerzhaft sein können. Das Iliosakralsyndrom kann aber meist ohne Operation behandelt werden.

Mehr zum Iliosakralsyndrom

Bandscheibenprobleme

Nur 3 bis 5 Prozent aller Rückenschmerzen sind tatsächlich auf einen Bandscheibenvorfall zurückzuführen. Somit ist der Bandscheibenvorfall oftmals nicht die Ursache für die Rückenschmerzen und könnte eine Fehldiagnose sein.

Mehr zu Bandscheibenproblemen

Hexenschuss (Lumbago)

Der Hexenschuss bezeichnet akut auftretende starke Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule.

Mehr über den Hexenschuss

Ischialgie

Die Ischialgie bezeichnet Schmerzen, welche in die Rückseite des Beins ausstrahlen. Die Ischalgie wird oft mit dem Hexenschuss verwechselt.

Mehr zur Ischialgie

Morbus Bechterew

Morbus Bechterew zählt zu den rheumatischen Erkrankungen. Es handelt sich um eine chronische Entzündung der Wirbelsäule.

Mehr über Morbus Bechterew

Osteoporose (Knochenschwund)

Bei einer Osteoporose wird der Knochen porös. Dadurch entsteht eine höhere Bruchgefahr des Knochens. Durch den Knochenschwund kann es in den Wirbeln zu kleinsten Brüchen kommen, die zu einer Verformung der Wirbelsäule führen können.

Mehr über die Osteoporose

Verschleißerscheinungen an der Wirbelsäule

Es gibt verschiedene Verschleißerscheinungen an der Wirbelsäule, die zu Schmerzen führen können. Dazu gehört u.a. die Spinalkanalstenose oder die Facettengelenksarthrose.

Verschleißerscheinungen der Wirbelsäule

Wirbelkörperbrüche

Aufgrund unterschiedlichster Ursachen kann es zu Wirbelkörperbrüchen kommen: Unfälle, Osteoporose Brüche oder in seltenen Fällen Tumore oder Metastasen.
 

Mehr über Wirbelkörperbrüche

So erreichen Sie uns
Allgemeine Terminvereinbarung

+49 (0) 821 909 234

+49 (0) 821 909 823

Belinda Meder

Sekretariat

+49 (0) 821 909 241

+49 (0) 821 909 236

So finden Sie uns

Google Maps

Die Karte wird via Google Maps eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Karte anzeigen

Diese Webseite verwendet das Produkt Google Maps von Google Inc. Durch Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Erfassung, Bearbeitung sowie Nutzung der automatisiert erhobenen Daten durch Google Inc, deren Vertreter sowie Dritter einverstanden. Mehr dazu im Datenschutz

Direktkontakt
Ihr direkter Draht zu uns:
Terminvereinbarung:
+49 (0) 821 909 234
Telefonzentrale/Notfallnummer:
+49 (0) 821 909 0
E-Mail:
info@hessing-kliniken.de
HINWEIS
Aufgrund einer Umstellung unserer Telefonanlage kann es zu Störungen Ihres Anrufs kommen.
Wir entschuldigen uns ausdrücklich dafür und danken für Ihr Verständnis.